„Antioxidantien“: Vitamin E und Vitamin A

Unsere erste Empfehlung "Finger weg" muss aufgrund neuerer Erkenntnisse revidiert werden. Nach wie vor ist es nicht empfehlenswert Megadosen dieser Vitamine in synthetischer Form zu sich zu nehmen. Insbesondere bei Vitamin A kann das gesundheitsschädlich sein.

Vitamin E ist ein wichtiges fettlösliches Antioxidans, d.h. es kann die schädliche Wirkung von freien Radikalen überall da im Körper abwehren, wo mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind, zum Beispiel in den Zellmembranen, Nervenzellen, Arterien sowie im Blut, Thymus und Auge. Vitamin E ist somit ein wichtiger Schutzfaktor bei der von uns empfohlenen Ernährung, die reich an Omega 3-Fettsäuren ist.

Das ebenfalls fettlösliche Antioxidans Vitamin A (Retinol) und seine verschiedenen im Organismus natürlich vorkommenden Derivate (Retinal, Retinsäure, Retinoide) sind an der Regulierung zahlreicher Stoffwechselprozesse beteiligt.

Vitamin A unterstützt die Funktion der Immunzellen, indem es Entzündungsprozesse vermindert und hilft dem Körper, die Immunfunktion wieder neu auf ein normales, gesundes Maß einzustellen, d.h. es beeinflusst die Kontrolle der Immuntoleranz gegenüber autoimmunen Prozessen. Gleichzeitig trägt es zur Regeneration geschädigter Nervenzellen bei.

Ebenso erwähnenswert ist die Tatsache, dass sich die physiologischen Effekte von Vitamin A und Vitamin D als Teamplayer überschneiden. Insofern ist sowohl die Betrachtung des Vitamin D als auch die des Vitamin A-Spiegels sinnvoll und wichtig.

 

Fazit:

Vitamin E, Provitamin A und Vitamin A sind wichtige Mikronährstoffe und Antioxidantien, die bei einer entzündungshemmenden Ernährungsweise nicht fehlen dürfen. Diese Nährstoffe können sehr gut über die Kombination der im Merkblatt genannten Nahrungsmittel mit gesunden Fetten und Ölen aufgenommen werden.

Weitere Details und Hintergründe auch der fälschlichen Einschätzung in Bezug auf angeblich schädigende Wirkungen von Beta-Carotin (Pro-Vitamin A) werden dort näher erläutert. Dies gilt - soviel sei vorweg genommen - nur für Raucher, aber das haben wir ja ohnehin aufgegeben.

 

Wer sich einigermaßen gesund ernähren will sollte aber von Multivitaminen die Finger lassen, sondern streng dem Grundsatz "erst messen, dann essen!" folgen.

[Life-SMS Mai 2016]

› LIFE-SMS

› EXPERT-NET

› HOFFNUNGSTRÄGER

› NEWSFEED

› LITERATUR

› Mind Map

› SPENDEN!

Merkblatt - Fettlösliche Antioxidantien: Vitamin E und (Pro-)Vitamin A

Dieses Merkblatt bezieht sich generell auf Vitamin E, Vitamin A sowie Pro-Vitamin A (Carotinoide). Es gilt bezgl. der präventiven Eigenschaften und gesundheitlichen Aspekte dieser Mikronährstoffe für MS-Erkrankte und generell für gesundheitsbewusste Menschen. Insbesondere soll es dabei helfen, Unsicherheiten und Gerüchten bezgl. vermeintlich schädlicher Wirkungen dieser Stoffe entgegenzuwirken bzw. dort Klarheit zu schaffen.

Hier geht es zum Merkblatt!