Die Alexandertechnik auf lsms.info

Die Alexandertechnik gehört wie die SOWI-Therapie und auch die Feldenkraistherapie zu den erfolgversprechenden "Mind-Body-Techniken". Diese Therapien zeichnen sich dadurch aus, dass Betroffene nicht nur einfach nach einem "Kochrezept" vorgehen können, sondern sich auf die Signale des Körpers und des Geistes einlassen müssen. Ohne diese Offenheit und Achtsamkeit ist jede "Mind-Body-Technik" zum Scheitern verurteilt. Die Alexandertechnik ist übrigens auch Gegenstand von neueren Forschungsprojekten. Es besteht zum Beispiel eine sehr hohe Evidenz der Wirksamkeit bei chronischen Rückenschmerzen und eine mittlere Evidenz zur Behandlung von Parkinsoneffekten [Woodman 2012] an der auch eingefleischte Schulmediziner nicht vorbei gehen können.

Drei ausgesprochen menschliche Fähigkeiten erfahren beim Erlernen der Alexandertechnik besondere Aufmerksamkeit. Die Entwicklung der Beobachtungsgabe führt zu einer umfassenden Schulung der Sinne, das Aufhören- oder Innehalten-können schult den Willen und das „Ausrichten“- oder Antizipieren-können kultiviert das Denken.

Auch der Umstand, dass eine Verhaltensanpassung direkte Auswirkungen auf das Immunsystem gilt heute als bewiesen - Stichwort: erlernte Immumosuppression [Hadamitzky 2013].

Das die Alexandertechnik somit eine Möglichkeit ist, den Selbstheilungs- und Regulationsprozess bei Multipler Sklerose zu fördern, zeigt der Gastbeitrag von Katrin Kluge, die - selbst an MS erkrankt - über die Alexandertechnik ihren Weg zur Genesung gefunden hat und ihre Erfahrungen heute als ausgebildete Alexander Therapeutin an Patienten weitergibt.


Life-SMS, Version 27.05.2015

Katrin Kluge

Gefionstr. 26

22769 Hamburg

Telefon 040 / 881 877 26

Mobil 0160 / 443 81 70

klugekatrin@gmx.de

http://www.kluge-alexandertechnik.de/Alexander-Technik.html

 

 

 

› LIFE-SMS

› EXPERT-NET

› HOFFNUNGSTRÄGER

› NEWSFEED

› LITERATUR

› Mind Map

› SPENDEN!

Pay as you like

Dieser Gastbeitrag beruht auf dem persönlichem Enagement unserer Mitstreiterin Katrin Kluge.

 

Der Beitrag kann hier im pdf-Format heruntergeladen werden.

 

Wir arbeiten mit dem "Pay as you like Prinzip". Das heißt: Der Zugriff auf Gastbeiträge ist prinzipiell kostenlos, aber wir freuen uns über Ihre freiwillige Spende. Einfach vor oder nach dem Lesen oder Download den gewünschten Spendenbetrag ins Formular eintragen und über die gewünschte Zahlungsart spenden. Wir empfehlen einen Betrag von 5 €. Egal, wie viel Sie spenden, Faktenblätter und Gastbeiträge stehen Ihnen unabhängig davon zur Verfügung. Ihre Spende hilft, derartige Ausarbeitungen auch in Zukunft kostenlos anbieten zu können.