Bericht von A.A.

09.09.2015 - 13:23

Stammdaten

Ort:
Bundesland:
Bayern
Jahrgang:
1990
Geschlecht

Erkrankung

Erstmanifestation:
2007
Jahr der Diagnose:
2007
EDSS (Tiefpunkt):
1
EDSS (09.09.2015):
?
Beschreibung des Verlaufs:
Diagnose 2007 nach erstem Schub (Schwindel-Zusammenbruch) bekommen. Danach mit Therapien wegen Nebenwirkungen und Eigenwilligkeit schnell aufgehört. Begonnen mit Bewegung, Musik, frischer Luft, Sonnenlicht und anderer Einstellung den Lebensstil zu ändern. Deutliche körperliche Verbesserungen, und MS großteils auf stabilem Niveau, mit ein paar Schüben und Kortison während der Jahre. Seit Ernährungsumstellung 2012 kein Kortison mehr genommen und gebraucht + kein Symptom länger als 24 Stunden gespürt. Die letzten Monate das letzte Symptom auch weg – top Lebensqualität.
Begleiterkrankungen:

Kortison

Kortison-Anwendungen:
Ja
Anzahl der Hochdosis-Anwendungen:
3
Von (Jahr):
2007
Bis (Jahr):
2011
War die Anwendung hilfreich:
kurzfristig ja (mit Nebenwirkungen)

Therapien

Teilnahme an Pharmatherapien:
Ja
Präparat 1:
Rebif Interferon
Beginn der Therapie 1:
2007
Ende der Therapie 1:
2007
Präparat 2:
Avonex
Beginn der Therapie 2:
2010
Ende der Therapie 2:
2010
Präparat 3:
Beginn der Therapie 3:
Ende der Therapie 3:
War die Pharmatherapie hilfreich:
Nein! Im Gegenteil, mir ging es damit nur schlechter. Das Einzige, wo sie hilfreich war(en), zu erkennen, dass ich anderweitig auf meinen Körper hören muss.
Supplemente:
  • Vitamin D3
  • Fischöl(kapseln)
  • Kokosöl
Sonstige/Andere:
Herbalife-Programm Orthomolekular-Empfehlungen (kurzfristig)

Anmerkungen von A.A.

Ursache meiner MS:
Kombination aus falscher Ernährung, kaum frischer Luft, kaum Sonnenlicht, sitzendem Lebensstil vor dem PC, kaum sozialen Kontakten, seelischem und emotionalem Tiefpunkt (also Lebensstil).
Was hilft:
Eigenverantwortung; lösungsorientiert denken: Dankbarkeit für was du noch hast und kannst; aus der Vergangenheit lernen und Ziele für die Zukunft setzen. Die Bücher lesen und das Umfeld suchen, was dich zur Person macht, deine Ziele zu erreichen.
Was hilft nicht:
Etwas weiterzumachen, womit man sich nicht wohlfühlt; andere schuldig machen. Über Symptome reden. Über Therapien reden. Sich selbst als MS-Erkrankter bezeichnen. Jammern. Ausreden. Mitleid.
Empfehlung:
Das Schicksal bestimmt nicht unser Leben, unsere Einstellung bestimmt unser Schicksal! Gesundheit = Einstellung + Ernährung + Wasser trinken + Bewegung + Sonnenlicht + frische Luft/gesunde Umwelt + Balance zwischen Stress und Erholung